Fenster schließen bifef -
Bildungsinstitut des Interdisziplinären Forums
für Entwicklungsförderung und Familienbegleitung

Erwachsenebildungseinrichtung für
Erwachsene und Interessierte

Leitung: Dr. Andrea Harms
Organisation: Doris Staudt

1090 Wien, Porzellangasse 22
ZVR 487859412
Tel +43 (0) 660 277 13 73
Email office@bifef.at

bifef logo

Klick auf führt zu ausführlichen Informationen von ReferentInnen und Themen.

Reihenfolge der Termine sortieren nach:

DatumVeranstaltungsortReferentInnen
21. November 2016
10.00 - 18.00 Uhr
22. November 2016
09.00 - 17.00 Uhr
01. Dezember 2016
10.00 - 18.00 Uhr
02. Dezember 2016
09.00 - 17.00 Uhr
Kolpinghaus Wien Zentral, Gumpendorfer Straße 39, 1060 Wien
OA PD Dr. habil. Karl-Heinz Brisch
Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychiatrie und Neurologie, Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalyse, Analytische Gruppenpsychotherapie. Leiter der Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie an der Kinderklinik und Kinderpoliklinik am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dozent sowie Lehr- und Kontrollanalytiker am Psychoanalytischen Institut „Stuttgarter Gruppe“. Sein Forschungsschwerpunkt umfasst den Bereich der frühkindlichen Entwicklung zu Fragestellungen der Entstehung von Bindungsprozessen und ihren Störungen. Dr. Brisch publizierte zur Bindungsentwicklung von Risikokindern sowie zur klinischen Bindungsforschung und verfasste eine Monographie zur Anwendung der Bindungstheorie in der psychotherapeutischen Behandlung von Bindungsstörungen.
SAFE® ist auf die Entwicklung und Förderung einer frühen sicheren Bindung zwischen Eltern und Baby ausgerichtet.
Das Mentorentraining zum/r SAFE®-MentorIn soll die TeilnehmerInnen befähigen, eigenständig Gruppen mit Eltern entsprechend den Inhalten des Präventionsprogramms „SAFE® – Sichere Ausbildung für Eltern“ durchzuführen.
Das SAFE®-Mentorentraining richtet sich an Personen, die in medizinischen oder sozialen oder psychologischen Berufen arbeiten und Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Familien haben.
Das Mentorentraining zum Programm SAFE® umfasst 4 Trainingstage, inkl. Praxistag.

Seminarkosten: € 650,-- für alle 4 Seminartage

(in der Seminargebühr sind umfangreiche Skripten, das SAFE® Elternbuch und Pausengetränke enthalten).

Bitte verwenden Sie beigefügtes Anmeldeformular SAFE Wien!



Das Safe-Mentorentraining wird laut Begutachtung durch den Berufsverband Österreichischer PsychologInnen I BÖP als Fort- und Weiterbildungsveranstaltung gemäß Psychologengesetz mit 32 Einheiten (1 Einheit = 45 Minuten) anerkannt!

11. Oktober 2016
09.00 - 12.30 Uhr
Seminarraum des Bifef, Hernalser Hauptstrasse 15, im Hof rechts, 1170 Wien
Dr. Gertrude Bogyi
Ist klinische Psychologin und Psychotherapeutin (IP) an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Wien und in eigener Praxis;
Psychotherapeutische Leiterin des Ambulatoriums für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen (die Boje);
Lehranalytikerin im Österreichischen Verein für Individualpsychologie.

Mit unserer neuen Fortbildungsreihe möchten wir fortlaufend die Möglichkeit bieten, sich mit den unterschiedlichsten schwierigen Themen, auf die man in der Arbeit mit Familien stößt (wie etwa Trennung und Verlust, Familiengeheimnis, Gewalt, Vernachlässigung und Gefährdung und vieles andere mehr), auseinanderzusetzen.

Im Kleingruppensetting (max. 15 TeilnehmerInnen) werden Fallvignetten der Teilnehmerinnen gemeinsam reflektiert und besprochen, (Handlungs-) Möglichkeiten überlegt und Fragestellungen diskutiert. Die Referentin, Frau Dr. Gertrude Bogyi, wird anhand der aktuellen Fälle zusätzlich theoretische Inputs zu den verschiedenen Problemlagen einbringen.

Es besteht die Möglichkeit einer einmaligen oder auch mehrmaligen Teilnahme an der Gesprächsführungsreihe, da durch die eigenen Fallvignetten die Themenschwerpunkte jedes Mal unterschiedlich sein werden.


Seminarbeitrag: € 70,-

21. Mai 2016
Abgesagt
Seminarraum des Ambulatoriums „die Boje“, Hernalser Hauptstrasse 15, im Hof links, 1170 Wien
Mag. Uta Wedam
Psychotherapeutin (GTP) und Supervisorin; Lehrtherapeutin und –supervisorin der ÖAGP; Lehrtätigkeiten an der Universität Graz und Klagenfurt; Seminarleitungen und Vorträge (Schwerpunkte: Trauma, interkulturelle Psychotherapie, Dolmetschen im Gesundheitsbereich); freie psychotherapeutische Praxis in Graz; supervisorische Tätigkeiten in Graz und Wien (Schwerpunkte: Supervision im klinischen und im interkulturellen Bereich).
In diesem Seminar geht es um einen Einblick in die Komplexität des Themas Migration, Flucht und Kommunikation. Migration ist ein fortdauernder Prozess und lässt Gesellschaften entstehen, in denen sich unterschiedliche Kulturen begegnen und miteinander verbinden. Migration stellt eine Kultur an sich da, eine Kultur des Übergangs, sie betrifft uns alle – MigrantInnen und Einheimische der Aufnahmegesellschaft. Wir begegnen einander in Übergangsräumen und müssen entdecken, wie viel Bereitschaft an Kommunikation es braucht, um in diesem neuen gemeinsamen Raum, der zwischen Menschen verschiedenster Kulturen und Sprachen geteilt wird, verstehen zu lernen.
Wir werden uns mit Grenzen und Möglichkeiten der Kommunikation und Verständigung befassen. Sowohl mit der Bedeutung von Sprache – für den Einzelnen und für Gruppen, mit der Kommunikation zu dritt - dem dolmetschgeführten Gespräch und den unterschiedlichen Interaktions- und Verständigungsebenen, die dabei mitzuberücksichtigen sind, als auch mit kulturellen Differenzen, Irritationen und Spannungen, die durch eine „gemeinsame“ Sprache zunächst erkannt und reflektierbar gemacht werden können, letztendlich aber vorerst zu respektieren und auszuhalten sind.

Seminarkosten: € 120,-

Das Seminar wird laut Begutachtung durch den Berufsverband Österreichischer PsychologInnen I BÖP als Fort- und Weiterbildungsveranstaltung gemäß Psychologengesetz mit 7 Einheiten (1 Einheit = 45 Minuten) anerkannt!

05. April 2016
09.00 - 12-30 Uhr
Seminarraum des Bifef, Hernalser Hauptstrasse 15, im Hof rechts, 1170 Wien
Dr. Gertrude Bogyi
Klinische Psychologin und Psychotherapeutin (IP) an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Wien und in eigener Praxis;
Psychotherapeutische Leiterin des Ambulatoriums für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen (die Boje);
Lehranalytikerin im Österreichischen Verein für Individualpsychologie.
Mit unserer neuen Fortbildungsreihe möchten wir fortlaufend die Möglichkeit bieten, sich mit den unterschiedlichsten schwierigen Themen, auf die man in der Arbeit mit Familien stößt (wie etwa Trennung und Verlust, Familiengeheimnis, Gewalt, Vernachlässigung und Gefährdung und vieles andere mehr), auseinanderzusetzen.

Im Kleingruppensetting (max. 15 TeilnehmerInnen) werden Fallvignetten der TeilnehmerInnen gemeinsam reflektiert und besprochen, (Handlungs-) Möglichkeiten überlegt und Fragestellungen diskutiert. Die Referentin, Frau Dr. Gertrude Bogyi, wird anhand der aktuellen Fälle zusätzlich theoretische Inputs zu den verschiedenen Problemlagen einbringen.

Es besteht die Möglichkeit einer einmaligen oder auch mehrmaligen Teilnahme an der Gesprächsführungsreihe, da durch die eigenen Fallvignetten die Themenschwerpunkte jedes Mal unterschiedlich sein werden.

Seminarkosten: € 70,-

01. April 2016
13.00 - 20.00 Uhr
02. April 2016
09.00 - 16.30 Uhr
Seminarraum des Bifef, Hernalser Hauptstrasse 15, im Hof rechts, 1170 Wien
STEEP™ ist ein videogestütztes Beratungs- und Frühinterventionsprogramm, das auf der Bindungstheorie basiert und in den USA von Martha Erickson und Byron Egeland, University of Minnessota – Center for early education and development – entwickelt wurde. Ziel des Programms ist es, besonders Eltern aus Belastungssituationen beim Aufbau einer gelingenden Eltern-Kind-Beziehung zu unterstützen. Daher setzt STEEP™ bereits in der Schwangerschaft an und wird bis zum zweiten Lebensjahr angewandt. Die Weiterbildung zum/zur STEEP™-Berater/in umfasst insgesamt zehn Module, in denen theoretische Grundlagen und die praktische Anwendung des Programms vermittelt werden. Jedes Weiterbildungs-Modul dauert 2 Tage (Freitag, Samstag)
Ergänzend zu den Weiterbildungsmodulen bearbeiten die Teilnehmer/innen an vier Supervisionstagen laufende Praxisfälle.
Nähere Informationen zu STEEP™ finden Sie unter: www.steep-weiterbildung.de

weitere Termine
Modul 5: 06. Mai 2016, 13.00 - 20.00 Uhr
07. Mai 2016, 09.00 - 16.30 Uhr
Supervision: 02. Juni 2016, 13.00 - 19.30 Uhr
Modul 6: 03. Juni 2016, 09.00 - 17.00 Uhr
04. Juni 2016, 09.00 - 16.30 Uhr
Supervision: 15. September 2016, 13.00 - 19.30 Uhr
Modul 7: 16. September 2016, 09.00 - 17.00 Uhr
17. September 2016, 09.00 - 16.30 Uhr
Supervision: 27. Oktober 2016, 13.00 - 19.30 Uhr
Modul 8: 28. Oktober 2016, 09.00 - 17.00 Uhr
29. Oktober 2016, 09.00 - 16.30 Uhr
Supervision: 15. Dezember 2016, 13.00 - 19.30 Uhr
Modul 9:16. Dezember 2016, 09.00 - 17.00 Uhr
17. Dezember 2016, 09.00 - 16.30 Uhr
Modul 10, Abschluss: 27./28.01.2017

Diese Weiterbildung hat bereits im Herbst 2015 begonnen, ein Einstieg in die Gruppe ist nur möglich, wenn die bisherigen Module bereits anderswo absolviert wurden.

Eine Übersicht über alle Termine finden Sie im Beschreibungstext des Seminars.